Hubert von Herkomer

Waal bei Landsberg 1849 – 1914 Budleigh Salterton, Grafschaft Devonshire. 1851 Übersiedlung nach Amerika, u.a. Cleveland/Ohio. 1857 Übersiedlung nach Southampton/England. 1863/64 Besuch der örtlichen Kunstschule. 1866/67 Studium an der South Kensington Kunstschule. 1868 Übersiedlung nach London. 1871 Berufung an die Royal Society of Painters in Water Colours. 1880 Mitbegründer der Society of Painter-Etchers and Engravers. Leitete 1883 – 1904 eine eigene Schule für Malerei in Bushey/Herforshire. 1885 – 1894 Slade Professor of Fine Art an der Universität Oxford.

Hubert von Herkomer "Die Auswanderer"

»Die Auswanderer (Drang nach Westen) /// The emigrant-westward«,
1884, Öl auf Leinwand /// Oil on canvas, 143 x 215 cm, MdbK Leipzig,
Inv.-Nr. G 713. Erworben 1894 aus der Secessions-Ausstellung in München,
aus Mitteln der Theobald-Petschke-Stiftung, Leipzig

Im 18. Jahrhunderts stieg die Zahl der Menschen, die in Erwartung eines besseren wirtschaftlichen und freiheitlichen Lebens aus den deutschen Kleinstaaten vor allem in ost- und südosteuropäische Länder sowie in die Vereinigten Staaten von Amerika emigrierten. Zur Massenauswanderung aus dem deutschsprachigen Raum kam es im 19. Jahrhundert. Sie verlief im Wesentlichen in drei Phasen. Auf Grund der durch extreme Klimabedingungen ausgelösten Missernten kam es um 1816/17 zu einer ersten Auswanderungswelle.

Der Übergang vom Agrarstaat zum Industriestaat, der in Deutschland um 1830 einen Höhepunkt fand, zog enormen Wirtschaftsaufschwung wie auch Krisen und damit verbunden gravierende soziale Missstände nach sich. Arbeitslosigkeit und Überbevölkerung verstärkten die zunehmende, strukturell bedingte Armut (Pauperismus) weiter Bevölkerungskreise. Diese Bedingungen lösten zwischen 1845 und 1865 dann die größte Massenemigrationsbewegung in Deutschland aus, die hauptsächlich nach Amerika bzw. auf den amerikanischen Kontinent drängte. Zwischen 1820 und 1928 sollen es ca. 5,9 Millionen gewesen sein, davon gingen ca. 5.3 Millionen nach Amerika. Nicht zuletzt war es der 1848 ausgelöste Kalifornische Goldrausch, der die Hoffnung auf wirtschaftlichen Erfolg nährte. Dies wiederum führte zur Vertreibung und Ausrottung der dort lebenden indigenen Völker.

Text: Dr. Dietulf Sander

weiterlesen »